IHK Akademie Schwaben

EU-Delegation zu Besuch im Bildungszentrum

 

Deutschland verfügt über ein erstklassiges Berufsbildungssystem. Die duale Ausbildung ist ein Schlüssel für das gute Wirtschaftswachstum und die internationale Wettbewerbsfähigkeit. Daher suchte sich eine EU-Delegation, bestehend aus drei Referatsleitern berufliche Bildung der EU-Kommission, Deutschland als beispielgebendes Bildungsmodell heraus und besuchte den Bildungsstandort Augsburg und Schwaben.
Das in Schwaben vorbildliche Engagement der regionalen Wirtschaft in enger Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer für die berufliche Bildung hat sich bis Brüssel herumgesprochen. Und das Bildungszentrum Augsburg-West der IHK Akademie Schwaben darf bei dieser Visite zu den exzellenten Bildungsaktivitäten in der Region nicht fehlen. Die Qualifizierungen in diesem gewerblich-technischen Bildungszentrum mit 400 Schulungsplätzen in den Technologie-Centern und die Umschulungen bringen Arbeitssuchende wieder in Arbeit.
Die Beamten der Kommission zeigten sich beeindruckt von den teilnehmerorientierten Bildungskonzepten und der innovativen Technik, die dort in den Praxiswerkstätten umgesetzt werden. Live konnten sie per Augmented Reality die Verknüpfung echter Getriebetechnik mit der anschaulichen Darstellung einer Montageanleitung eines Planetengetriebes mitverfolgen. Digitale Prozesse werden so in praktische Wissensvermittlung transferiert. Begeisterung entfachten bei den Gästen aus Brüssel zudem die hohen Vermittlungsquoten in Arbeit, die einem effektiven Zusammenspiel zwischen Teilnehmern, Arbeitsagentur und der IHK Akademie geschuldet sind.
Die Besucher überzeugten sich auf einem Rundgang davon, dass in unseren Werkstätten durch die Bank Maschinen, Anlagen und Software im Einsatz sind, wie sie auch aktuell in den Unternehmen vorkommen. Praktische Fertigkeiten, beispielsweise im CNC-Bereich, werden an modernen Bearbeitungszentren erworben, die bei Klein-, Mittel- und Großbetrieben stehen. Um mit den Entwicklungen in den Unternehmen mitzuziehen, wird jährlich ein sechsstelliger Betrag in die Ausstattung investiert. „Wenn die Unternehmen vermehrt Industrie 4.0 realisieren und Produktentwicklung, Produktion und Logistik unter Einbindung des Kunden in die Geschäftsprozesse intelligent vernetzen, antworten wir darauf mit einer kostenintensiven Digitalisierungsstrategie für innovative Bildungsangebote“, gab der Geschäftsführer, Manfred Lang, Einblicke in die Geschäftspolitik der IHK Akademie.