IHK Akademie Schwaben

Zukunftsweisende Rollenverteilung im neuen Geschäftsführer-Team

Seit Juli 2016 hat Georg Schnelle die Aufgaben von Dr. Eva Vesterling in der Geschäftsführung der IHK Akademie Schwaben übernommen. Vesterling war die letzten drei Jahre als Sprecherin der Geschäftsführung verantwortlich für den operativen Geschäftsbereich Wirtschaft, sowie die Zentralfunktionen Marketing, Vertrieb, Produktentwicklung und Dozenten. Die weitere Geschäftsführerposition bekleidet Manfred Lang verbunden mit der Verantwortung für den operativen Geschäftsbereich der gewerblichen Technik sowie die Zentralfunktionen E-Learning, Qualitätsmanagement, IT-Bildungsplätze und Arbeitssicherheit/Arbeitsschutz.
Das Topthema dieses Zeitraums war und ist die Fachkräftesicherung. Absolut gesehen wird der Fachkräftemangel nicht, wie oft angenommen, von den Akademikern geprägt, sondern von den beruflich Qualifizierten. Dazu zählen Arbeitskräfte, die entweder eine duale Ausbildung abgeschlossen oder sich noch zum Meister/Fachwirt weitergebildet haben. Sowohl bei den Technikern als auch bei den Kaufleuten werden vor allem die höher qualifizierten Fachwirte und Betriebswirte sehr schwer auf dem Arbeitsmarkt zu finden sein. Der IHK Akademie Schwaben gelang es in diesem Zusammenhang in den vergangenen drei Jahren die Teilnehmerzahlen im wichtigen Produktsegment der Praxisstudiengängen schwabenweit fortwährend zu steigern. Durch ein attraktives Aufstiegs-Bafög für die berufliche Weiterbildung und die Einordnung der IHK-Weiterbildungsabschlüsse in den Deutschen Qualifikationsrahmen gleichwertig neben den akademischen Bachelor- und Masterabschlüssen gelang es die Attraktivität der beruflichen Qualifizierung weiter zu erhöhen.
Die Weiterbildungseinrichtung der IHK Schwaben hat nicht nur ihren Namen in IHK Akademie Schwaben geändert, sondern damit verbunden auch den Außenauftritt modernisiert und neue Medien in die Kommunikation integriert. Der neue Name repräsentiert den Anspruch der IHK-Weiterbildung am besten. IHK steht für die Nähe zur Wirtschaft und zertifizierte Abschlüsse, wie sie die Wirtschaft braucht. Akademie steht für die Größe und Qualität der Bildungseinrichtung, die die berufliche Praxis in den Mittelpunkt stellt und deren Qualifikationen Handlungskompetenzen vorbereiten, die auf einem vergleichbaren Niveau zur Hochschulbildung stehen. Schwaben steht für ein regional differenziertes Bildungsangebot, das die Erfordernisse der Schwäbischen Wirtschaft ortsnah erfüllt. Das bereits hohe Niveau der Regionalisierung wurde weiter ausgebaut. Knapp 40 % der gesamt 23.840 Teilnehmer in 2015 wurden durch die Angebote im Allgäu, Nord- und Westschwaben erreicht.
Mit Schnelle kommt ein Mann an die neue Doppelspitze der IHK Akademie Schwaben, der Führungs- und Vertriebserfahrung aus der Wirtschaft mitbringt und bereits als Leiter einer Weiterbildungs-Einrichtung in Bayreuth tätig war. Der studierte Volkswirt, der seit 2014 in Augsburg tätig ist und bereits neben anderen Aufgaben die kaufmännische Verantwortung für die IHK Akademie inne hatte, sieht die Herausforderungen der Zukunft im Wandel der Arbeitswelt. Die Digitalisierung beflügelt Phantasien und Innovationen, sie überrascht mit neuen Produkten und Geschäftsmodellen. „Es ist die Aufgabe unserer IHK-Weiterbildung die Perspektiven der neuen Arbeitsgesellschaft mit darauf zugeschnittenen Weiterbildungsangeboten aufzugreifen“, konkretisiert Schnelle die Ausrichtung der IHK Akademie Schwaben. In den letzten Jahren hat die Geschäftsführung unter Vesterling und Lang dafür bereits die Weichen richtig gestellt. Die Produktentwicklung wurde professionalisiert und die Arbeit für und mit den Dozenten und Trainern weiter intensiviert.